Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing-Cookies werden von Drittanbietern oder Publishern verwendet, um personalisierte Werbung anzuzeigen. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen.
Zum Hauptinhalt springen
  • Herbstversteigerung

    Am Samstag den 15. Oktober fand die traditionelle Herbstversteigerung für Schafe und Ziegen in Maishofen, als Züchterfest für die ganze Familie statt. 110 verschiedene Zuchtbetriebe sorgten für ein breites Angebot an sehr qualitätsvollen Zuchttieren. Dementsprechend groß war das Kaufinteresse, was sich nicht nur in einer vollgefüllten Versteigerungshalle wiederspiegelte, sondern auch an den 219 ausgegebenen Winkern.

    Die Versteigerung begann mit den Ziegen, wo zuerst die Pinzgauer Strahlenziegen und Pinzgauer Ziegen versteigert wurden und zum Großteil den Besitzer zu ansprechenden Preisen wechseln konnten. Danach folgte der Höhepunkt der Ziegenversteigerung mit einem breiten Angebot an Tauernschecken. Alle 82 zur Versteigerung zugelassenen Ziegen erhielten ein Angebot, weshalb 75 von ihnen zu einem Durchschnittspreis von 953 € den Besitzer wechseln konnten.  Insgesamt waren 12 Tiere mit einem Zuschlagpreis über 2.000 €, weshalb sehr häufig tosender Applaus in der Versteigerungshalle aufbrandete.

    Bei den Schafen war für jeden etwas dabei, egal ob für die Zucht, die Lämmerproduktion oder die Generhaltung. Angefangen von den Tiroler Bergschafen, Juraschafen und Walliser Schwarznasen gab es auch ein großes Angebot an gefährdeten Schafrassen wie Alpines Steinschaf, Braunes Bergschaf in allen Farbschlägen. Erfreulicherweise verlief die Versteigerung sehr zügig und der Großteil der Tiere konnte zu ansprechenden Preisen versteigert werden. Nur bei den weiblichen Alpinen Steinschafen war das Angebot und die Nachfrage etwas unausgewogen. Erfreulicherweise gab es heuer auch wieder ein großes Angebot an Fleischrassewiddern, als idealer Kreuzungspartner. Von allen 39 aufgetriebenen Schafwiddern aller Rassen wurden nur 3 nicht verkauft. Dies spiegelt ebenfalls den sehr erfreulichen Verlauf der diesjährigen Versteigerung wieder.   

    Fotos Tageshöchstpreis

    Tageshöchstpreis

    Durchschnittspreise zum Download auswählen

    17. Oktober 2022
    Zurück